Üppig duftender Salbei: Wie oft muss er gegossen werden, damit er perfekt gedeiht?

von Anna Palmisano

15 Mai 2024

Advertisement

Salbei ist eines der beliebtesten Kräuter der Welt: Der Gemeine Salbei (Salvia officinalis) hat ein samtiges, silbrig-grünes Laub, und es gibt mehrere Sorten, die nach der Blattfarbe ausgewählt werden - manchmal sogar bunt. Er ist eine essbare Pflanze, die vielen Gerichten einen einzigartigen Geschmack verleiht. Es gibt ihn mit eher spitzen und dünnen oder runden und dicken Blättern. Auf jeden Fall sind sie mehrjährig und in der Regel sehr widerstandsfähig und in gemäßigten Klimazonen leicht zu kultivieren.

Er liebt die Sonne, und am richtigen Standort mit dem richtigen Boden besteht seine Pflege fast nur darin, ihn mit der nötigen Menge Wasser zu versorgen. Wie oft sollte man Salbeipflanzen gießen, damit sie üppig und duftend bleiben?

Advertisement

Salbeipflanze

Nahaufnahme von Salvia officinalis

Teresa Grau Ros/Flickr (CC BY-SA 2.0)

Wie alle Pflanzen braucht auch Salbei in der Pflanzphase, d.h. bei der Pflanzung in Töpfen oder - wenn möglich, immer besser - in der Erde, eine sorgfältigere Pflege.

Das bedeutet:

  • Achten Sie auf den Standort der Pflanze, die vor allem an Standorten mit kälterem Klima die Sonne liebt. Bevorzugen Sie daher einen nach Süden/Südwesten ausgerichteten Garten, Balkon oder Fensterbänke.
  • Wählen Sie die richtige Blumenerde: Sie brauchen einen sehr durchlässigen Boden, der auch arm sein kann. Sie sind sehr staunässeempfindlich, deshalb sollte man die Beeterde gut bearbeiten, damit das Wasser beim Gießen nicht lange stehen bleibt, und bei der Topfkultur normale Blumenerde mit etwas Sand oder Perlite mischen und eine untere Schicht Blähton nicht vergessen. Der Boden muss leicht und durchlässig sein.
  • Gießen Sie, sobald der Boden austrocknet oder sogar etwas früher. Wenn das Klima etwas kühler und feuchter ist, können Sie warten, bis die Blumenerde wirklich ausgetrocknet ist; ist es dagegen sehr heiß, sollten Sie darauf achten, dass der Zustand der Blumenerde dem eines perfekt ausgewrungenen Schwamms gleicht: Sie tropft nicht, ist aber auch nicht trocken.

Was das Wasser betrifft, so ist es ratsam, einen neu gepflanzten Salbei mehrmals pro Woche zu gießen: In Töpfen ist es wahrscheinlich, dass sich die Blumenerde vor allem bei heißem Wetter schneller erwärmt und austrocknet, so dass man alle drei bis vier Tage Wasser geben muss. Im Freiland hingegen kann es ausreichen, einmal pro Woche zu gießen.

Advertisement

Bewässerung einer etablierten Pflanze

Makro-Detail eines Salbeiblatts

Pixabay

Wenn der Salbei wächst und den Boden erobert, können wir die Bewässerung ausdünnen. Es handelt sich um Pflanzen, die nicht allzu lange Trockenperioden vertragen. Wenn sie zu wachsen beginnen und den Boden erobern, kontrollieren wir sie bei warmem Wetter einmal pro Woche und dünnen sie im Herbst oder Frühjahr alle 10-14 Tage aus, im Winter etwa alle 14-20 Tage.

Jede Pflanze muss beobachtet werden, und man muss Erfahrungen sammeln: Wenn wir es schaffen, dass unser Salbei vier Jahreszeiten lang ohne Stress überlebt, haben wir seine Bedürfnisse sicher im Griff. Abgesehen von den Trockenperioden im Hochsommer verfügen Pflanzen, die in der Erde wachsen, durch die natürlichen Niederschläge bereits über den gesamten Wasserbedarf, so dass man nur noch nachsehen muss, ob der Boden trocken ist oder nicht, und nur selten eingreifen muss.

Wenn die Pflanzen im Haus gezogen werden, dürfen wir sie nicht zu lange vergessen, also sollten wir alle 7-10 Tage auf den Zustand unseres Salbeis achten und ihn entsprechend anpassen.

Schlussfolgerungen

Collage von Bildern verschiedener Salbeipflanzenarten

@ undagersgartneri/Instagram

Ausgewachsene Pflanzen im Boden werden in der Regel nicht gegossen, es sei denn, die Sommersonne steht hoch am Himmel und die nächtliche Luftfeuchtigkeit reicht nicht aus, so dass die Pflanze Anzeichen des Leidens zeigt, wie etwa welke und trockene Blätter. Zu anderen Jahreszeiten kann man das fast vergessen, und auf jeden Fall sollte man nie zu viel gießen, da dies leicht zu Wurzelfäule und damit zum Absterben der Pflanze führen kann.

In Töpfen hingegen trocknet die Erde schneller aus, so dass es ratsam ist, sie immer leicht feucht zu halten, aber aus denselben Gründen, die gerade genannt wurden, niemals zu gießen.

Advertisement